Αρχιτεκτονική

Die heutige Hauptstadt Athen hat nur wenig mit ihrem Kleinstadt-Vorgänger aus dem 18. Jahrhundert gemein. Allein das Stadtzentrum des modernen Athens würde nicht einmal mehr in die Grenzen der gesamten Stadt von damals passen.

Im Laufe der Jahre entwickelten sich Feldwege zu Alleen, die Hauptstadt durchlief wahrhaft ovidische Metamorphosen. Sie wurde etliche Male dem Erdboden gleich gemacht, aber immer wieder neu aufgebaut. Ihre Straßen wurden von ottomanischer Kavallerie beritten, von Soldatenstiefeln getreten, von den Panzern der Militärjunta zerpflügt, waren Zeugen von Besatzung und Freiheit, Blut, Tränen und Brandschatzung, Zerstörung und Wiedergeburt. Und aus allen Ungemach ging Athen immer wieder erhobenen Hauptes hervor.

Eine Stadt, die sich nie längere Zeit versklaven ließ, sich immer an ihre Wurzeln erinnerte und niemals vergisst, dass hier die Wiege der Demokratie stand, steht und wird immer stehen. Sie ist eine Stadt, die sich selbst zu Recht als Geburtsort der Philosophie betrachtet und der Werte, die der westlichen Zivilisation zugrunde liegen.

Wenn Sie durch ihre Gassen, Alleen, Parks und über ihre Plätze schreiten oder ihre vielfältige Architektur betrachten, denken Sie einmal daran, dass sich diese Stadt immer wieder selbst neu erfunden hat. Wenn Sie ein wenig an der Oberfläche kratzen, werden Sie das kleine Wunder Athens begreifen – einer Stadt, die sich ständig weiterentwickelt und letztendlich durch ihren Geist, ihre Menschen und ihrer schicksalhaften Rolle in der Geschichte weiterlebt.

 

In diesem imposanten Gebäude, das von den Straßen Stadiou, Amerikis, Panepistimiou und Voukourestiou umschlossen wird, finden Sie heutzutage die Attica Mall.

In diesem vierstöckigen Gebäude aus dem Jahre 1889 residiert seit mehr als 60 Jahren das Alexander-der-Große-Hotel.

Dieses Gebäude, das bis 1863 als das Königliche Pressehaus bekannt war, wurde zwischen 1834 und 1835 nach den Plänen des bayerischen Architekten Hoffer erbaut.

Die alte Rathaus an der Athinas-Straße wurde zwischen 1871 und 1874 unter Bürgermeister Panagis Kyrakos erbaut. Federführend trat dabei der Architekt Panagiotis Kalkos in Erscheinung.

Dieses Krankenhaus der Universität von Athen an der Vasilissis-Sofias-Straße wurde von Elias Aggelopoulos und Ioannis Ioannou entworfen und zwischen 1896 und 1898 errichtet.

Dieses eindrucksvolle Bauwerk an der Ecke Panepistimiou- und Pesmazoglou-Straße wurde zwischen 1846 und 1852 vom Architekten Lysander Kaftantzoglou errichtet.

Dieses moderne Gebäude wurde von Emmanuel Vourekas, Prokopis Vasileiadis und Spyro Staikos entworfen und zwischen 1958 und 1963 an der Vasilissis-Sofias-Allee errichtet.

Die Antonopoulos-Wohnungen, oder das Blaue Gebäude, sind ein sechsstöckiges Bauwerk aus den 1930er Jahren an der Ecke Arachovis- und Themistocleous-Straße mit Blick auf den Exarhia-Platz.

Dieses wundervolle vierstöckige Gebäude, das zwischen 1887 und 1897 errichtet wurde, ist seit ehedem die Heimstatt des deutschen archäologischen Institutes.

Das Dionysos-Restaurant finden Sie an der Rovertou-Gali-Straße am Fuße des Philopappus-Hügels.

Available on AppStore Get it on Google play