Kastella

Νeoclassical house at Kastella

Kastella, das wohl malerischste Viertel von Piräus, umfasst den gesamten Bereich um Mikrolimano. Hier finden sich alte Residenzen und Herrenhäuser, die sich an die Hänge schmiegen.

Obwohl die Gegend offiziell Mounichia Hill genannt wurde, gaben ihr viele Einheimische den Namen Profitis Ilias, der sich von der Kirche auf dem Gipfel des Hügels ableitet. Hier begab es sich im Jahre 403 vor Christus, dass Thrasyvoulos und seine Anhänger die dreißig Tyrannen vertrieben und der Demokratie zum Sieg verhalfen.

Übrigens blickt der Hügel auch auf eine wichtige militärische Geschichte zurück, da er bei der Revolution von 1821 als Basis des Generals Georgios Karaiskakis und Widerstandskämpfern gegen den englischen Admiral Parker im Jahre 1849 als Hauptquartier diente. Nach der Befreiung von den Türken siedelten sich hier zunächst Flüchtlinge aus Kreta, später auch aus Kleinasien an.

Heutzutage ist Kastella ein angenehmes Wohngebiet mit vielen Cafés und Restaurants, die Besuchern einen hervorragenden Ausblick auf Piräus und den Saronischen Golf bieten.

Zusätzliche Infos

Name: Kastella
Distrikt: South Suburbs
Gebiet: Piraeus
Anfahrt: Metro Green Line (1): Faliro Station
Tram: Stadio Irinis & Filias (SEF) Station

Available on AppStore Get it on Google play