Mit dem Zug

Image Gallery

Es gibt zwei Möglichkeiten, Griechenland mit dem Zug zu erreichen: Aus Italien oder über den Balkan.

Bei der ersten Variante reisen Sie zunächst zu einem italienischen Hafen wie Brindisi, Ancona oder Bari, anschließend setzen Sie mit der Fähre nach Griechenland über. Bei der zweiten Möglichkeit genießen Sie ein altehrwürdiges Reisevergnügen – eine Fahrt mit dem Orient-Express. Ihre Reise führt Sie dabei durch Slowenien, Kroatien, Serbien und FYROM, bevor Sie bei Idomeni die Grenze zu Griechenland überschreiten. In Griechenland angekommen, geht es zunächst nach Thessaloniki, bis Sie zum guten Schluss Athen erreichen. Abgesehen davon, dass Sie wohl kaum auf eine romantischere Weise als mit dem Orient-Express nach Griechenland gelangen können, gibt es auch noch einen weiteren Vorteil: Die Orient-Express-Route wird von Zügen aus sämtlichen größeren westeuropäischen Ländern angesteuert – beispielsweise aus Deutschland, Österreich, Frankreich und Italien.

Von Großbritannien:


In Großbritannien führt der schnellste Weg nach Griechenland über die Eurostar-Züge, die Sie über die Bahnhöfe Waterloo International, Ashford und Ebbsfleet erreichen können.

Wenn Sie es jedoch etwas weniger hektisch angehen lassen möchten, genießen Sie einfach eine gemütliche Überfahrt mit der Fähre von Dover nach Calais und nehmen anschließend den Zug von Calais nach Paris.

Von Paris:


Wenn Sie ab Paris aufbrechen, steht Ihnen frei, bei Tag oder bei Nacht zu reisen. Der Tagzug bietet Ihnen eine Menge eindrucksvoller Landschaftserlebnisse, der Nachtzug dagegen lässt die Fahrt weniger lang erscheinen. Bitte beachten Sie, dass Schlafplätze im Nachtzug grundsätzlich reserviert werden müssen; dies sollten Sie ein paar Tage vor der Abfahrt erledigen. Der Zug verlässt Paris am Lyoner Bahnhof (dem Gare de Lyon), erreicht später Lausanne und trifft letztendlich im italienischen Mailand ein. In Mailand sollte es Ihnen keine Schwierigkeiten bereiten, einen Zug nach Ancona zu erreichen. Die Ancona-Linie fährt die Häfen Bari und Brindisi an; von hier aus erreichen Sie bequem sämtliche Fährhäfen Griechenlands.

•    Informationen zu Zugverbindungen ab Paris: SNCF

•    Informationen zu Zugverbindungen ab Mailand: Trenitalia

Von Skandinavien und Deutschland:


Züge aus Skandinavien erreichen zunächst Kopenhagen, bevor sie in Deutschland eintreffen. Diese Route führt Sie durch Hamburg, München, Kufstein, Innsbruck über den Brennerpass bis nach Italien. In Italien angelangt, bringt Sie die Verona-Bologna-Eisenbahnlinie bis nach Ancona. Diese Reisevariante bietet sich insbesondere für Leute an, die ab Ancona mit der Fähre zu einem der größeren griechischen Häfen in See stechen möchten.

Wenn Sie den Seeweg lieber meiden möchten, nehmen Sie entweder den Zug, der Sie durch Österreich, Serbien und Thessaloniki führt, bevor Sie in Athen eintreffen, oder folgen der Route Wien – Sofia – Thessaloniki – Athen.

•    Informationen zu Zugverbindungen ab Deutschland: Deutsche Bahn

Von Spanien und Portugal:

Auf der Iberischen Halbinsel nehmen Sie den Zug durch Frankreich, folgen der französischen Südküste und erreichen Ventimiglia in Italien.
Mit der Fähre nach Griechenland:

Tägliche Fährverbindungen gibt es ab den Häfen Venedig, Ancona, Bari und Brindisi, über die Sie sämtliche größeren Häfen Griechenlands erreichen. Ab Ancona können Sie eine Hochgeschwindigkeits-Luxusfähre nehmen, welche die Überfahrt nach Griechenland in 19 – 20 Stunden bewältigt. Fähren, die in Ancona, Bari und Brindisi ablegen, legen einen Zwischenhalt in Igoumenitsa und auf Korfu ein, bevor sie den Haupthafen von Patras erreichen.

Available on AppStore Get it on Google play