Kythira

Kythira ist das optimale Ziel für all diejenigen, die nach unvergleichlicher Schönheit streben.

Kythira ist das optimale Ziel für all diejenigen, die nach unvergleichlicher Schönheit streben. Diese Schönheit zeigt sich unter anderem in den weiß gekalkten Mauern und Kopfsteinpflasterstraßen Choras, den glitzernden Wellen des türkisfarbenen Meeres, den romantischen Bars von Kapsali – und ganz überwältigend beim schieren Anblick des idyllischen Fonissa-Wasserfalls des Dörfchens Mylopotamos. Ostern auf der Insel ist ein durch und durch einmaliges Erlebnis, das man einfach nicht verpassen darf!

Ein Frühlingsspaziergang

Wirklich einmalige Eindrücke erwarten Sie, wenn Sie die zauberhafte Insel im Frühjahr besuchen – wenn wilde Blumen jeden Quadratzentimeter Boden bedecken, ihr vorwitziges Haupt sogar aus den Spalten der schroffen Felsen bei Kakia Lagada oder dem imposanten Festungswall des Kastells hervorrecken, das stolz auf einem Hügel über Chora thront. Eins ist sicher: An Kythira kann man sich einfach nicht satt sehen.

Bei Ihrem Besuch sollten Sie unbedingt einen Bummel durch die malerischen schmalen Gässchen Choras einplanen. Von hier aus gelangen Sie ganz einfach bis hinauf zum Kastell und genießen eine atemberaubende Aussicht über Kapsali. Wenn Ihnen der Sinn nach Wandern und dem Duft des blühenden Thymians steht, sollten Sie sich unbedingt auf einem der zahlreichen Wanderwege der Insel auf die Socken machen. Und auf gar keinen Fall möchten Sie den magischen Fonissa-Wasserfall beim Dörfchen Mylopotamos verpassen, dessen smaragdgrüne Fluten am Fuße des Wasserfalls von uralten Platanen gesäumt werden. Ab hier können Sie einem immergrünen Pfad entlang des Stroms folgen, der Sie zu den alten Wassermühlen führt.

Das wohl lebendigste Dörfchen im Inselinneren dürfte Potamos sein – hier erwartet Sie ein wundervoller Platz, an dem Sie gutes Essen, Fatourada (ein inseltypisches Getränk) und Rozé (eine traditionelle griechische Süßspeise) erwarten. An jedem Sonntag gibt es hier einen Bauernmarkt, dessen ortstypische Angebote Sie einen Hauch des Landlebens erahnen lassen. Auch das alte Stadtviertel gleich hinter dem Platz ist einen Besuch wert. Karavas wird als eines der schönsten Dörfer der gesamten Insel angesehen – nicht zuletzt durch seine Amir-Ali-Quelle, die sich in den Schatten der Platanen schmiegt. Im Mittelpunkt der Insel liegt Paleohora, eine verlassene mittelalterliche Stadt, umgeben von der malerischen Kakia-Lagada-Schlucht. Das Städtchen wurde übrigens verlassen, nachdem es im Jahre 1537 von Hayreddin Barbarossas Piraten dem Erdboden gleichgemacht wurde. Ein weiteres hübsches Dörfchen ist Pitsinades, das unter anderem mit wunderschönen traditionellen Häusern lockt. Avlemonas und Agia Pelagia dagegen zählen dank ihrer majestätischen Strände zu den beliebtesten Dörfern direkt am Meer. Gleichermaßen hoher Beliebtheit erfreut sich das Dorf Kapsali, in dem vom Abendblau bis Morgengrau das Leben nur so überbordet. Am malerischen Hafen unterhalb Choras finden Sie den einzigen betreuten Strand der Insel – und natürlich reichlich Tavernen, Cafés und Bars, in denen Sie neben ordentlichen Getränken auch eine spektakuläre Aussicht auf das Meer und das Kastell genießen.

Ostern: Ehrerbietung und Sinnesfreuden an der Küste

In der gesamten Karwoche werden Gottesdienste in den bezaubernden Kapellen und Kirchen Choras und der umgebenden Dörfer abgehalten. Lassen Sie sich vom Geist des Osterfestes inspirieren, erleben Sie uraltes Brauchtum bei den Gottesdiensten in den bezaubernden Klöstern der Insel.

Der Karfreitag in Chora ist ein Ereignis, das Sie kaum vergessen werden. Die Bahre Christi wird dabei von den Einheimischen durch die engen Gässchen getragen, gefolgt von einem feierlichen Kerzenumzug. Häuser und Geschäfte Choras öffnen ihre Türen, stellen Ikonen und Rauchgefäße auf, um sich den Segen der vorbeigetragenen Bahre nicht entgehen zu lassen.

Den Abend des Karfreitags begehen Sie besonders stilvoll, indem Sie sich der Prozession im Küstendorf Avlemonas anschließen. Hier sorgen die Einheimischen mit Fackeldosen entlang des Prozessionsweges für die nötige Erleuchtung. Selbst das Meer wird durch Fackeln erleuchtet, deren Flammen sich in den Wogen spiegeln.

Falls Ihnen der Sinn nach einem absolut authentischen Erlebnis religiöser Feierlichkeiten steht, besuchen Sie am Abend des Karsamstags und der Wiederauferstehung eine der bezaubernden Dorfkirchen. Und wenn Sie die Klänge byzantinisch-sakraler Chormusik der Insel genießen möchten, dürfte das Kloster Panagia Myrtidiotissa genau der richtige Ort für Sie sein.

Um Mitternacht verkündet der Priester die Auferstehung Christi durch Anstimmen des Christos-Anesti-Chorals, gefolgt vom Austausch guter Osterwünsche unter dem Dach eines atemberaubenden Feuerwerks, das sowohl den Himmel als auch die Herzen sämtlicher Gäste erhellt.

Falls Sie am Ostersonntag nicht zufällig von einer einheimischen Familie zu einer guten Portion am Spieß gerösteten Osterlamms eingeladen werden, sollten Sie Agia Pelagia besuchen und sich den traditionellen Osterfeierlichkeiten der Dorfbewohner anschließen. Hier können Sie etliche einheimische Delikatessen genießen, ein paar rote Ostereier aufschlagen und sich in der Meeresbrise an lecker geröstetem Lamm vom Spieß laben; untermalt von traditioneller Live-Musik einheimischer Musiker. Und getanzt wird bis zum Sonnenuntergang!

Auch in den Tagen nach Ostern bietet Ihnen Kythira Unvergleichliches: Wohnen Sie dem Umlauf der heiligen Ikone Panagia Myrtidiotissas bei, der am Ostermontag in Chora seinen Anfang nimmt. Die Ikone wird vom Beginn der orthodoxen Feierlichkeiten bis zur Wiederauferstehung präsentiert. Anschließend beginnt die Ikone ihre Reise durch die einzelnen Dörfer der Insel, bis sie letztendlich wieder im Kloster anlangt. Dieser Brauch zählt übrigens zu den ältesten Traditionen der Insel.

Ostern auf Kythira ist etwas durch und durch Einmaliges! Selbst ein Kurzbesuch ist allemal die Reise wert!

Available on AppStore Get it on Google play