Hydra

 Add to Wish List

Image Gallery

/M7XMVDZraX8HydraHydraHydraHydraHydraHydraHydraHydraHydraHydraHydraHydraHydraHydraHydraHydra

Rund 60 km von Piräus entfernt, am Zugang zum Saronischen Golf und nahe der Küste des Peloponnes liegt die Insel Hydra. Hydra, die bereits seit der Jungsteinzeit bewohnt ist, erhielt ihren Namen durch die zahllosen natürlichen Quellen, die man überall auf der Insel findet. Mit dem berüchtigten Monster gleichen Namens hat unsere Hydra also herzlich wenig zu tun.

Lange Zeit gab es hier keinerlei bedeutenden wirtschaftlichen, sozialen oder historischen Ereignisse. Dies änderte sich im 17. Jahrhundert, als die Insel durch Kriege und wilde Piraterie bedingt zum Ziel inländischer Einwandererströme wurde.

Letztendlich mit einer ansehnlichen Bevölkerung versehen, wurde Hydra zur Heimat vieler einflussreicher Familien, die eine lebendige maritime Ökonomie auf der Insel etablierten. Zu ihrer Blütezeit im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert bot sich Hydra durch ihre strategisch und wirtschaftlich günstige Lage als Anker des mediterranen Getreidemarktes an. Als finanzielle und maritime Aktivitäten der Insel sprunghaft zunahmen, nahm damit jedoch auch die Kampfeslust der Bootsbesatzungen zu, die durch viele Scharmützel mit Piraten ihre kriegerische Seele entdeckten.

So kam es, wie es kommen musste: Beim Ausbruch der Revolution von 1821 spielte Hydra mit ihrer Bevölkerung von 27.000 Mannen und einer Flotte, die aus mehr als 150 Schiffen bestand, eine bedeutende Rolle bei der maritimen Kriegsführung. Auch die Inseln Spetses und Psara steuerten bei diesem Anlass weitere Flottenteile bei. Bekannte Persönlichkeiten wie Miaoulis, Tobazis, Sahtouris, Koudouriotis, Kriezis und Tsamados schwangen sich bei passender oder unpassender Gelegenheit zu Führern der Insel auf.

Allgemeine Informationen
Heutzutage zählt die malerische Insel Hydra zum geschützten architektonischen und historischen Erbe; das bedeutet, dass Kraftfahrzeuge strengstens verboten sind. Seit den 1950er Jahren bis heute erwarb sich Hydra durch ihre lebhafte Tourismusindustrie den wohlverdienten Titel der kosmopolitischen Hauptstadt des Argo-Saronischen Golfes.

Ihr entspannter Charme, atemberaubende Meisterwerke der Architektur, wundervoll mit Steinen gepflasterte Straßen und ihre schmalen, malerischen Gässchen bieten Besuchern das ganze Jahr über unvergessliche Erlebnisse, ganz besonders natürlich während der Sommermonate.
Nicht zuletzt durch zahllose Ausstellungen, besondere Events und Aktivitäten erhielt kultureller Anspruch seinen festen Platz auf der Insel. Es gibt zahlreiche komfortable Bootsverbindungen zu Piräus, der Peloponnes-Küste und zu weiteren Inseln im Argo-Saronischen Golf; dazu zählen Fähren, die Flying Dolphin-Linie, Meerestaxis und private Yachten. Und da der Hafen Hydras auch erklärtes Angriffsziel internationaler Jetsetter ist, stellen Sie sich ruhig darauf ein, reichlich Menschen mit dicken Brieftaschen und Prominenten zu begegnen, die sich in der Sonne räkeln.

Attraktionen, die Sie keinesfalls verpassen sollten
Das Leben in der Hauptstadt Hydras und in ihrer Umgebung allein kann schon eine reichlich ungewöhnliche Erfahrung sein – insbesondere für Erstbesucher, die mit einiger Überraschung herausfinden, dass das einzige Transportmittel der Insel der Rücken der geliebten Hydra-Esel ist. Wir empfehlen Ihnen, einfach einen gemütlichen Ausritt mit einer Eselsstärke zu genießen – so lernen Sie die Insel nicht nur auf besonders authentische Weise kennen, sondern haben auch noch jede Menge Spaß dabei.

Bei Ihren Erkundungen sollten Sie unbedingt beim Historischen Archiv und Museum Hydras, der Statue des Miaoulis, den Häusern von Lazaros und Pavlos Koudouriotis, der Kathedrale mit dem Religionsmuseum und dem Kiosk mit seinen spektakulären Sonnenuntergängen vorbeischauen. Hydra ist für ihre tollen Wanderwege bekannt; Ihren sportlichen Exkursionen zu Fuß steht also nicht einmal mehr die leiseste Ausrede im Wege. Sei es der eher einfache Wanderweg nach Kamini oder die etwas schwierigeren Pfade zum Gipfel des Eros (wie wahr, wie wahr…) – jeder Pfad der Insel ist es wert, gegangen zu werden.

Hydra ist obendrein das perfekte Ziel für Besucher, denen das Osterfest am Herzen liegt. Während der Osterfeierlichkeiten können Besucher an einer speziellen Zeremonie in Kamini teilnehmen, bei der die Prozession tatsächlich bis ins Meer schreitet; trotz ihres biblischen Vorbildes jedoch meist nicht trockenen Fußes. Auch der Juni ist eine besondere Zeit, wenn auf Hydra das unvergessliche Miaoulia-Festival zelebriert wird.

Gastronomie und regionale Erzeugnisse
Jeder Spaziergang durch die malerischen Straßen Hydra sollte einen krönenden Abschluss an einem gemütlichen Tisch eines Restaurants oder einer Taverne erfahren. Schließlich eignet sich kaum etwas besser zur Vervollkommnung eines Ausflugs als gutes Essen; und Hydra rühmt sich der wohl besten lokalen Küche Attikas.

Lassen Sie uns am Hafen beginnen: Genießen Sie den Ausblick auf die farbenfrohen Boote, erkunden Sie die engen Gässchen Hydras auf der Suche nach einer besonders gemütlichen Taverne.

Probieren Sie die unzähligen hausgemachten Gerichte und schmackhaften Verlockungen, schwelgen Sie in Aromen, die selbst den hartgesottensten Diätfanatiker seine guten Vorsätze vergessen lassen, oder bummeln Sie durch schmale, Stein-gepflasterte Straßen und entdecken Sie ein feines Café, das exzellente italienische Gerichte serviert. Gourmets bietet der „Club“ erlesenes Essen und atemberaubende Ausblicke; ebenso wie der Kiosk, der seinen Besuchern ebenfalls eine bemerkenswerte Aussicht über die Peloponnes-Küste verspricht. Und nicht weit entfernt können Sie in Kamini eine der exquisitesten lukullischen Spezialitäten Hydras genießen: Frischen Fisch direkt am Meer.

Was immer Sie auch tun: Lassen Sie sich nicht einfallen, Hydra den Rücken zu kehren, ohne ihr weltberühmtes Mandelkonfekt oder Amygdalota zu probieren. Sie würden es sich nie verzeihen. Rund 60 km von Piräus entfernt, am Zugang zum Saronischen Golf und nahe der Küste des Peloponnes liegt die Insel Hydra. Hydra, die bereits seit der Jungsteinzeit bewohnt ist, erhielt ihren Namen durch die zahllosen natürlichen Quellen, die man überall auf der Insel findet. Mit dem berüchtigten Monster gleichen Namens hat unsere Hydra also herzlich wenig zu tun.

Lange Zeit gab es hier keinerlei bedeutende wirtschaftliche, soziale oder historische Ereignisse. Dies änderte sich im 17. Jahrhundert, als die Insel, durch Kriege und wilde Piraten bedingt, zum Ziel inländischer Einwandererströme wurde.

Als Hydra schließlich von einer stattlichen Bevölkerung besiedelt war, wurde die Insel zur Heimat vieler einflussreicher Familien, die eine florierende maritime Wirtschaft auf der Insel etablierten. Zu ihrer Blütezeit im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert bot sich Hydra durch ihre strategisch und wirtschaftlich günstige Lage als mediterraner Getreidemarkt an. Doch als die finanzielle und maritime Macht der Insel stärker wurden, nahm damit allerdings auch die Kampfeslust der Schiffsbesatzungen zu, die durch viele Scharmützel mit Piraten ihre kriegerische Seite entdeckten.

So kam es, wie es kommen musste: Als die Revolution von 1821 ausbrach, spielte Hydra mit ihrer Bevölkerung von 27.000 Menschen und einer Flotte, die aus mehr als 150 Schiffen bestand, eine bedeutende Rolle bei der maritimen Kriegsführung. Auch die Inseln Spetses und Psara steuerten bei diesem Anlass weitere Flotten bei. Bekannte Persönlichkeiten wie Miaoulis, Tobazis, Sahtouris, Koudouriotis, Kriezis und Tsamados schwangen sich bei passender oder unpassender Gelegenheit zu Führern der Insel auf.

Allgemeine Informationen
Heute zählt die malerische Insel Hydra zum geschützten architektonischen und historischen Erbe. Das bedeutet, dass Kraftfahrzeuge strengstens verboten sind. Seit den 1950er Jahren bis heute erwarb sich Hydra durch ihre lebhafte Tourismusindustrie den wohlverdienten Titel „kosmopolitische Hauptstadt des Argo-Saronischen Golfes“.

Ihr entspannter Charme, hinreißende Meisterwerke der Architektur, wundervoll mit Steinen gepflasterte Straßen und ihre schmalen, malerischen Gässchen bieten Besuchern das ganze Jahr über unvergessliche Erlebnisse – ganz besonders natürlich während der Sommermonate.

Nicht zuletzt durch zahlreiche Ausstellungen, besondere Veranstaltungen und Aktivitäten nimmt die Kultur einen festen Platz auf der Insel ein. Es gibt viele Schiffsverbindungen zum Hafen Piräus, zur Peloponnes-Küste und zu den anderen Inseln im Argo-Saronischen Golf; dazu zählen Fähren, die Flying Dolphin-Linie, Meerestaxis und private Yachten. Und da der Hafen Hydras auch erklärtes Ziel des internationalen Jetset ist, stellen Sie sich ruhig darauf ein, eine Menge Menschen mit dicken Brieftaschen und Prominenten zu begegnen, die sich in der Sonne räkeln.

Attraktionen, die Sie keinesfalls verpassen sollten
Das Leben in der Hauptstadt Hydras und in ihrer Umgebung allein kann schon eine ziemlich ungewöhnliches Erlebnis sein –besonders für Erstbesucher, die mit einiger Überraschung herausfinden, dass das einzige Transportmittel der Insel der Rücken der geliebten Hydra-Esel ist. Wir empfehlen Ihnen, einfach einen gemütlichen Ausritt mit einer Eselsstärke zu genießen – so lernen Sie die Insel nicht nur auf besonders authentische Weise kennen, sondern haben auch noch jede Menge Spaß dabei.

Bei Ihren Erkundungen sollten Sie unbedingt beim Historischen Archiv und Museum Hydras, der Statue des Miaoulis, den Häusern von Lazaros und Pavlos Koudouriotis, der Kathedrale mit dem Religionsmuseum und dem Kiosk mit seinen spektakulären Sonnenuntergängen vorbeischauen. Hydra ist für ihre tollen Wanderwege bekannt. Ihren sportlichen Exkursionen zu Fuß steht also nicht die leiseste Ausrede im Wege. Sei es der eher einfache Wanderweg nach Kamini oder die etwas schwierigeren Pfade zum Gipfel des Eros – jeder Pfad der Insel ist es wert, begangen zu werden.

Hydra ist außerdem auch das perfekte Ziel für alle, denen das Osterfest am Herzen liegt. Während der Osterfeierlichkeiten können Besucher an einer speziellen Zeremonie in Kamini teilnehmen, bei der die Prozession tatsächlich ins Meer geht. Auch der Juni ist eine besondere Zeit, wenn auf Hydra das unvergesslich schöne Miaoulia-Festival zelebriert wird.

Gastronomie und regionale Erzeugnisse
Jeder Spaziergang durch die malerischen Straßen von Hydra sollte einen krönenden Abschluss am  Tisch eines gemütlichen Restaurants oder einer Taverne finden. Schließlich eignet sich kaum etwas besser zur Vervollkommnung eines Ausflugs als gutes Essen. Immerhin kann sich Hydra der wohl besten regionalen Küche Attikas rühmen.

Lassen Sie uns am Hafen beginnen: Genießen Sie den Ausblick auf die farbenfrohen Boote oder erkunden Sie die engen Gässchen Hydras auf der Suche nach einer besonders gemütlichen Taverne.

Probieren Sie die unzähligen hausgemachten Gerichte und köstlichen Leckerbissen, schwelgen Sie in Aromen, die selbst den hartgesottensten Diätfanatiker seine guten Vorsätze vergessen lassen, oder bummeln Sie durch schmale, Kopfsteinplasterstraßen und entdecken Sie ein feines Café, das exzellente italienische Gerichte serviert. Gourmets bietet der „Club“ erlesenes Essen und sagenhafte Ausblicke; ebenso wie der Kiosk, der seinen Besuchern ebenfalls eine bemerkenswerte Aussicht über die Peloponnes-Küste verspricht. Und nicht weit entfernt können Sie in Kamini eine der besten Delikatessen Hydras genießen: frischen Fisch direkt am Meer.

Was immer Sie auch tun: kehren Sie Hydra auf keinen Fall den Rücken, ohne das weltberühmte Mandelkonfekt oder Amygdalota zu probieren. Sie würden es sich nie verzeihen.

Hydra wird rundum von atemberaubenden Stränden umgeben, die für jeden Geschmack etwas zu bieten haben. Sie haben die Wahl!

•    Spilia und Ydronetta: An den Felsen von Spilia und am Pier von Ydronetta nahe des Haupthafens erwarten Sie tolle Möglichkeiten für Leute, die sich am liebsten kopfüber in die Fluten stürzen.

•    Plakes Vlyhou: Plakes Vlyhou, ein malerischer Strand mit angenehm sauberem Wasser, liegt in der Nähe der Siedlung Vlyhou, direkt an der Kapelle Agia Paraskevi.

•    Mpisti: Dieser kleine Kieselstrand wird von schroffen Klippen umgeben und bietet Ihnen eine wunderbare Aussicht auf das Inselchen Petasi. Der Strand wird aufmerksam betreut und eignet sich ganz hervorragend zum Tauchen und Schnorcheln.

•    Agios Georgios: Dieser Strand schmiegt sich in der Nähe des Kap Mpisti an der Westküste der Insel zwischen zwei pinienbewachsene Hügel.

•    Agios Nikolaos: Dieser lange Kieselstrand mit kristallklarem Wasser überzeugt ganz besonders durch seinen malerischen Hintergrund, in dem sich die Kapelle Agios Nikolaos vor den üppigen grünen Hügeln der Umgebung erhebt.

•    Mandraki: An diesem attraktiven Strand, an dem es Cafés, eine Taverne und eine Strandbar gibt, finden Sie auch das Hotel Miramare.

•    Kaoumithi und Nisiza: Diese kleinen Strände lassen sich am besten mit dem Boot oder Wassertaxi erreichen. An beiden Zielen erwarten Sie sowohl Kiesel als auch weicher Sand.

•    Limnioniza: Limnioniza, der wohl schönste Strand der südlichen Inselküste, ist ein Paradies für Leute, die sich mit der Harpune auf Fischfang begeben möchten.

Zusätzliche Infos

Name: Hydra
Hafen Telefonnummer: (+30) 22983 20200
Polizei Telefonnummer: (+30) 22980 52205
Krankenhaus Telefonnummer: (+30) 22980 53150
Fahrtzeit in Stunden (Flying Dolphin): from Piraeus to Hydra: 1 hour and 50 minutes

Available on AppStore Get it on Google play